Wie dich Peercoaching zur besseren Führungskraft macht

Peercoaching ist eine zentrale methodische Säule von OBERWASSER. Viele Interessent:innen können sich aber schwer vorstellen, wie es funktioniert und welche Vorteile sie daraus mitnehmen können. Genau das erklären wir in diesem Beitrag und zeigen, welchen Mehrwert Peercoaching für junge und angehende Führungskräfte bringt.


Echte Weiterentwicklung gelingt selten aus eigener Kraft

Es geht darum, die geballte Intelligenz, Erfahrung und Konstruktivität von anderen zu nutzen, um bei einem konkreten Thema voranzukommen. Das funktioniert besonders gut, wenn die Peers in einer ähnlichen Lebens-/Karrierephase sind und der Peercoaching-Prozess von erfahrenen Executive Coaches moderiert wird. Gleich wie beim Einzelcoaching steht die individuelle Weiterentwicklung im Vordergrund. Der Vorteil von Peercoaching liegt jedoch in der Diversität und Breite der Inputs, Perspektiven und Lösungsvorschläge, die man mitnehmen kann. Die größten Vorteile für junge Führungskräfte sind aus unserer Erfahrung folgende:


#1: Mehr persönliche Klarheit und Souveränität

Peercoaching verhilft zu mehr Trittsicherheit im beruflichen und persönlichen Alltag. Situationen bringen einen nicht mehr aus dem Konzept, was zu weniger Stress und gesteigertem Wohlbefinden führt. Das passiert durch mehrere Aspekte.

  • Schärferes Selbst- und Fremdbild: Peercoaching verändert unsere Art zu denken, indem es ein geschärftes Bild von sich selbst und von anderen ermöglicht. Das hilft maßgeblich, das eigene und fremde Verhalten in beruflichen Situationen besser zu verstehen, vorherzusehen und entsprechend zu handeln.

  • Klarer Fokus: Peercoaching regt automatisch zum Nachdenken an und hilft somit, persönliche Ziele und Prioritäten zu schärfen. Das ist etwas, das im Trubel des Alltags ansonsten vielfach zu kurz kommt.

  • Weniger Stress: Durch den offenen Austausch mit Peers hinterfragt man negative Gedankenmuster, wodurch sich der eigene Stresspegel spürbar senkt. Man merkt zudem, dass man nicht die:der einzige ist, die:den gewisse Themen beschäftigen.


#2: Konkrete Lösungen für individuelle Themen

Beim Peercoaching geht es darum, bei einem konkreten Thema voranzukommen. Es ist immer wieder erstaunlich, welche Fülle an Handlungsoptionen sich daraus ergibt.

  • Höchstindividueller Fokus: Bei der Auswahl von Themen, Herausforderungen oder Situationen für das Peercoaching gibt es kein “richtig” oder “falsch”. Dadurch können auch Themen bearbeitet werden, die in anderen Settings schwierig anzusprechen sind.

  • Konkrete Inputs, die weiterhelfen: Peercoaching bringt konkrete Denkanstöße, Ideen und Lösungsansätze für individuelle Themen/Herausforderungen. Man bekommt die Möglichkeit, aus den Erfahrungen anderer zu lernen - der größte Shortcut überhaupt.

  • Neue Perspektiven und Innovationsimpulse: Auch durch das aktive Coaching der anderen Peers kommt man auf erstaunlich viele neue Gedanken. Man partizipiert an der Weiterentwicklung der anderen.


#3: Erlernen und Üben effektiver Führungstools

Die Peercoaching-Methodik bringt Teilnehmende in eine neue Situation, in der stark gefragte Kompetenzen im Schnelldurchlauf erlernt werden.

  • Coaching als Führungstool: Führungskräfte finden sich immer öfter in Situationen wieder, in denen Coachingtechniken enorm weiterhelfen. Durch das Peercoaching gewinnt man Routine darin, eine Coachinghaltung einzunehmen.

  • Empathie und Zuhören: Vor einigen Jahren noch unterschätzt, wird Empathie mittlerweile als eine zentrale Leadership-Qualität gesehen. Das Peergroup-Setting erfordert aufmerksames Zuhören und einen empathischen Umgang mit den anderen.

  • Zielgerichtete Kommunikation: Peercoaching erfordert, zuerst seine Gedanken zu sortieren und dann klar auszusprechen. Das immer wieder zu tun zeigt nachhaltig Wirkung.


Schnellerer Fortschritt durch strukturierten Austausch

Aus den Erfahrungen der bisherigen OBERWASSER-Programme zeigt sich deutlich, dass unser Peercoaching-Ansatz einen spürbaren Mehrwert für junge und angehende Führungskräfte schafft. Es reißt eine:n heraus aus dem stressigen Alltag und gibt eine:m viel Stoff zum Nachdenken und Reflektieren. Daraus entsteht persönliche Weiterentwicklung - viel effektiver, als jeder Frontalvortrag.


Daraus Näheres dazu, wie Peercoaching bei OBERWASSER Schritt für Schritt abläuft, lässt sich auch in unseren FAQs nachlesen.


Quellen und Weiterführendes:

Karen Hopkins, Megan Meyer, Jenny Afkinich, Eva Bialobrzeski, Venessa Perry & Joseph Brown: Facilitated Peer Coaching among Women Human Service Professionals: Leadership Learning, Application and Lessons Learned

Natalia Fey, Emma Nordbäck, Mats Ehrnrooth, Kirsi Mikkonen: How peer coaching fosters employee proactivity and well-being within a self-managing Finnish digital engineering company



13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen